Überblick . . .


Die Ecole de La Grande Ourse wurde als nicht gewinnorientierte Gesellschaft gegründet. Sie öffnete 1983 in La Chaux-de-Fonds, Schweiz, ihre Pforten. Das Angebot der Grande Ourse deckt die Primar- und Sekundarstufe ab und bereitet mittels individuellen jährlichen Abmachungen auf alle nachschulischen Studiengänge resp. Berufslaufbahnen vor (Gesamtschule).

Die Schule funktioniert nach dem Mitbestimmungsprinzip für die Eltern, Lehrkräfte und SchülerInnen. Beschlussorgane sind die monatlich stattfindende Hauptversammlung, an der Eltern und Lehrkräfte teilnehmen, und die Schulversammlung, die sich aus SchülerInnen und Lehrkräften zusammensetzt. Für die Einhaltung des pädagogischen Konzepts ist der Lehrkörper verantwortlich.

Das Schulgeld wird nach dem jeweiligen Einkommen der Eltern bemessen.

Es werden maximal 24 SchülerInnen im Alter zwischen 6 und 16 Jahren aufgenommen, die auf zwei Gruppen zu je 12 SchülerInnen verteilt werden.

Die pädagogischen und erzieherischen Grundsätze lauten wie folgt :

Lehrpläne :

Bei den Grundfächern Sprachen und Mathematik entsprechen die Lehrpläne jenen der staatlichen Bildungseinrichtungen.
Bei den anderen Fächern richtet sich der Lehrplan nach den Interessenzentren (fächerübergreifende Schwerpunktthemen), welche die Ecole de La Grande Ourse zu behandeln beschliesst. 

Für Schülerinnen und Schüler, deren Muttersprache Deutsch ist, wird zweisprachig -Französisch und Deutsch - unterrichtet.
La Grande Ourse steht allen Schülerinnen und Schülern, die in der Lage sind, einem normalen Schulunterricht zu folgen, offen. Zwei bis drei Plätze sind für Kinder mit Lernschwierigkeiten vorgesehen, d. h. Kinder, die in der Schule um mehr als ein Jahr zurückgeblieben sind.

Siehe unsere detaillierte Darstellung unter : Wie funktioniert das?

 


Alle Rechte vorbehalten 2002  La Grande Ourse